News > Du+Ich=Österreich: Rotes Kreuz, Ärztekammer, Gesundheitskasse und ORF starten Initiative für mehr Zusammenhalt

am 18.1.2022
Großangelegte Initiative stellt Verbindendes vor Trennendes und will alle Menschen in Österreich unter #LasstUnsReden wieder ins Gespräch bringen

Wien (OTS) - Die Coronakrise hat nach fast zwei Jahren tiefe Gräben in unserer Gesellschaft hinterlassen, auch im eigenen Familien- und Freundeskreis. Um den Zusammenhalt zu stärken und Gegensätze zu überbrücken, startet das Österreichische Rote Kreuz, gemeinsam mit der Österreichischen Ärztekammer, der Österreichischen Gesundheitskasse und dem ORF, die Initiative „Du+Ich=Österreich“.

Idee ist es, zu zeigen, dass es die Unterschiede sind, die uns weiterbringen, denn – und so heißt es auch im TV-Spot: „Ohne heiß kein kalt, ohne jung kein alt“. Es gilt nun wieder, aus diesen Differenzen Neues entstehen zu lassen, um zu zeigen, was uns ausmacht. Gegensätze haben unsere Gesellschaft immer schon begleitet, dürfen diese aber jetzt nicht zerreißen. Die Initiative „Du+Ich=Österreich“ will alle Menschen in Österreich „sprichwörtlich“ an einen Tisch bringen. Sie will zeigen, dass unterschiedliche Meinungen und Standpunkte normal sind, und, dass alle Seiten und Gegensätze Platz in Österreich haben, sofern sie sich auf dem Boden der Gesetze und der Verfassung bewegen.

Ab 13. Jänner 2022 startet die bundesweite Kampagne von „Du+Ich=Österreich“ mit Print-Inseraten, TV- und Radiospots, eigener Internetseite und Social Media Kommunikation und zeigt, dass ein Miteinander trotz all der Gegensätze möglich ist. Dabei werden bewusst nicht die Impfung, sondern der Dialog, das Gemeinsame, Offenheit, aber auch Gegensätzlichkeit, Vielfalt, Solidarität und Respekt in den Mittelpunkt gestellt. Der ORF als größtes Medienunternehmen Österreichs berichtet in all seinen Programmen über die Initiative und ermöglicht somit eine Initialzündung. Auf www.lasstunsreden.at finden sich Mitmachmöglichkeiten, ins Gespräch zu kommen, und alle Informationen. Jetzt unter #LasstUnsReden mitmachen und den Dialog wieder starten.

„In schweren Zeiten steht Österreich zusammen. Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Gesellschaft an der Coronakrise zerbricht. Umso wichtiger ist es, dass die Menschen in unserem Land wieder miteinander reden, statt gegeneinander zu sein. Mit ‚Du+Ich=Österreich‘ machen wir einen wichtigen Schritt, um wieder aufeinander zuzugehen. Ob in der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz, im Verein, im Supermarkt oder im Zug – reden wir wieder miteinander, es gibt so viele Themen abseits von Corona, die uns verbinden. Der Zusammenhalt in Österreich braucht dringend einen Booster. Machen Sie mit, kommen wir ins Gespräch und beteiligen Sie sich am Dialog für ein neues Miteinander in Österreich“, sagt Univ.-Prof. DDr. Gerald Schöpfer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes.

Auch ORF-Generaldirektor Mag. Roland Weißmann appelliert an die Menschen in Österreich, den Zusammenhalt und Dialog zu stärken: „Gegensätze in der Gesellschaft sind nicht neu, Dialogfähigkeit und Ausgleich haben Österreich immer ausgezeichnet. Durch die Pandemie ist der gesellschaftliche Zusammenhalt aber merkbar unter Druck gekommen. Deshalb haben wir mit unseren Partnern die Kampagne ,Du+Ich=Österreich‘ initiiert, mit der wir den Dialog wieder in den Mittelpunkt stellen wollen. Es geht darum, den Zusammenhalt und die Gesprächsfähigkeit zu stärken. Darum bildet der ORF als Kitt der Gesellschaft die mediale Plattform für diese Kampagne!“

A.o. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, ruft zu mehr Dialogbereitschaft, Solidarität und Respekt auf: „Neben der medizinisch-epidemiologischen Ebene fordert uns die Corona-Pandemie auch als Gesellschaft und in unserem Zusammenhalt. Wenn wir es zulassen, dass aus einer Gemeinschaft mit einem gesamtgesellschaftlichen Ziel eine Zweckgemeinschaft wird, in der jeder seine eigenen Ansichten und Absichten zur Maxime erhebt, dann hat uns das Coronavirus einen zusätzlichen Kollateralschaden beschert, der nur schwer wieder zu beheben ist. Die Österreichische Ärztekammer hat als Interessenvertretung der Ärztinnen und Ärzte, die in dieser Pandemie bis ans Maximum gefordert wurden und immer noch werden, und auch durch ihre medizinische Kompetenz eine besondere Verantwortung. Diese Verantwortung hat die ÖÄK stets wahrgenommen und sich jederzeit für die Gesundheit der Menschen in diesem Land stark gemacht. Wir dürfen nicht zulassen, dass wissenschaftliche Fakten und medizinischer Konsens negiert, verzerrt und so zur Spaltung der Gesellschaft missbraucht werden. Die ÖÄK spricht sich daher für Solidarität und Respekt sowie eine offene und konstruktive Gesprächskultur aus.“

Mag. Bernhard Wurzer, Generaldirektor der Österreichischen Gesundheitskasse, ergänzt: „Die Corona-Pandemie birgt viele Ungewissheiten. Viele Menschen fühlen sich verunsichert, verängstigt und nicht gehört. Wir wollen das Menschliche wieder in den Vordergrund rücken, aufeinander zugehen und das Gemeinsame vor das Trennende stellen. Denn eines ist klar: Langfristig können wir die Pandemie nur gemeinsam bekämpfen, wenn wir alle einen Beitrag für die Gesellschaft leisten.“

Die Umsetzung der österreichweiten Kampagne wurde kurzfristig über die Weihnachtsfeiertage von zahlreichen Kreativen unter der Führung der Agenturen Radjaby Reset und Studio Sonntag ermöglicht. Auftraggeber sind das Rote Kreuz, die Österreichische Ärztekammer (ÖAK), die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) und der ORF. Die Produktion wird von ÖAK, ÖGK sowie weiteren Sponsoren aus der Wirtschaft finanziert, von Unternehmen unterstützt und durch kostenlose Schaltungen im ORF ermöglicht.

Im Rahmen der Dreharbeiten wurden sämtliche Vorsichtsmaßnahmen eingehalten. Auf das Tragen von FFP2 Masken wurde, wie in der Werbung üblich, bewusst verzichtet, da die Spots ein Wunschbild, wie unsere Gesellschaft und unser Leben nach den jetzigen gemeinsam erlebten Einschränkungen wieder aussehen könnte, zeigen sollen.

Im Rahmen der Initiative werden unter www.lasstunsreden.at/spenden/ auch Spenden gesammelt, die Menschen in Not aufgrund der Coronasituation zu Gute kommen.

Sperrfrist 13.1.2022, 13:00 Uhr beachten.

Jetzt mitmachen unter: www.lasstunsreden.at

Fotos: Hier klicken.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Rotes Kreuz
Vera Mair, M.A.I.S.
Presse- und Medienservice
Tel.: +43/1/589 00-153
Mobil: +43/664 544 46 19
mailto: vera.mair@roteskreuz.at

Österreichischer Rundfunk, ORF
Alexander Horacek
Generaldirektion | Marketing und Kommunikation
Leiter Unternehmenskommunikation
T: +43 1 87878-12953
M: +43 664 8178066
alexander.horacek@orf.at

Österreichische Ärztekammer
Dr. Hans-Peter Petutschnig
0664/1014222
hpp@aekwien.at

Österreichische Gesundheitskasse
Mag. Marie-Theres Egyed
presse@oegk.at
www.gesundheitskasse.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20220113_OTS0064/dui...
Quelle: OTS0064, 13. Jan. 2022, 10:30


Kommentare - Starten Sie die Diskussion

Loggen Sie sich ein, um diesen News-Eintrag zu kommentieren und Kommentare zu lesen
(Kommentare nur für ExpertInnen zugänglich).

Zum Login


Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung