News


Zitat: www.derstandard.at 26. November 2020, 07:50

"Einsamkeit, Jobverlust und Angst vor einer Infektion – die Pandemie stellt viele Menschen vor Herausforderungen. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.derstandard.at 26. November 2020, 07:50

Zitat: www.tips.at 24.11.2020 10:56 Uhr

"[...] Die Mitarbeiterinnen der Frauenberatungsstelle sind im aktuellen Lockdown zu den normalen Öffnungszeiten der Beratungsstelle erreichbar. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: www.tips.at 24.11.2020 10:56 Uhr

Zitat: 49. Newsletter des Wiener Programms für Frauengesundheit/Stadt Wien, 25. November 2020

"Die Corona-Pandemie ist ein Trigger für Gewalt gegen Frauen und Mädchen weltweit. Der verordnete Rückzug in die Privathaushalte und Bewegungseinschränkungen tragen zur häuslichen Gewalt-Dynamik bei. Derzeit rückt die internationale Kampagne "16 Tage gegen Gewalt" geschlechtsspezifische Gewalt vermehrt ins Bewusstsein. Die Kampagne, an der sich mittlerweile 187 Länder beteiligen, startet am 25. November, dem internationalen Gedenktag gegen Gewalt an Frauen. Dieser Tag geht auf die Folterung und Ermordung der drei Schwestern Mirabal (dominikanische Regimegegnerinnen) im Jahr 1960 zurück. Die Kampagne endet am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte.
Die Stadt Wien verbessert fortwährend die Maßnahmen zur Unterstützung von Opfern von Gewalt: Der 24-Stunden Frauennotruf und der Verein Wiener Frauenhäuser kooperieren mit technischen ExpertInnen der Stadt Wien (WienCERT), um Opfer von Cybergewalt mit technisch-forensischer Expertise zu unterstützen. Der 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien ist auch im Lock-down als Beratungsstelle für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren da. Kontakt: 01-71719 oder frauennotruf@wien.at."

Unter dem nachfolgenden Link finden Sie den Kurzfilm "Wien gegen Cybergewalt": ...
Quelle: 49. Newsletter des Wiener Programms für Frauengesundheit/Stadt Wien 25. November 2020

Zitat: 49. Newsletter des Wiener Programms für Frauengesundheit/Stadt Wien, 25. November 2020

"Wir gratulieren der 1. Wiener Frauenberatungsstelle Frauen* beraten Frauen* zu ihrem 40jährigen Bestehen. Den Gründerinnen der Einrichtung ging es seinerzeit zum einen darum, sich als Feministinnen in die damals vorherrschenden patriarchalen Strukturen einzumischen und offen Stellung zu beziehen gegen bestehende Machverhältnisse, Frauenfeindlichkeit, geschlechtsspezifische Rollenklischees, verschiedene Formen der Diskriminierung bis hin zu Gewalt gegen Frauen. Zum anderen sollten Frauen notwendige Unterstützung zur Verbesserung ihrer individuellen Lebenssituation erhalten. Diese wichtige Pionierarbeit wird bis heute fortgesetzt. Denn, obwohl sich in 40 Jahren gesamtgesellschaftlich und frauenpolitisch vieles zum Besseren geändert hat, sind die Probleme von Frauen weitgehend gleichgeblieben: also wie Armut, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, ökonomische Abhängigkeiten, Gewalt, psychosoziale Belastung, Alleinerziehung."

Weitere Informationen finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: 49. Newsletter des Wiener Programms für Frauengesundheit/Stadt Wien 25. November 2020

"Graz (25. November 2020).- Gewalt an Frauen ist eine Herausforderung für die gesamte Gesellschaft; denn: der Wunsch, in Würde und Sicherheit zu leben, ist Grundbedürfnis und Recht jedes Menschen. Dennoch sind viele Menschen, insbesondere Frauen, in ihrem Alltag unterschiedlichen Formen von Gewalt ausgesetzt. Auf Initiative des Frauen-Ressorts des Landes Steiermark wird das Netzwerk der steirischen Frauen- und Mädchenberatungsstellen mit insgesamt 13 Beratungsstellen und fünf Außenstellen an der weltweiten Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen" teilnehmen. Im Rahmen dieser weltweiten Kampagne veranstalten alle steirischen Frauen- und Mädchenberatungsstellen vom 25. November bis zum 10. Dezember 2020 regionale Round Tables, um für das Thema Gewalt an Frauen zu sensibilisieren. Geplant sind 22 Round Table-Veranstaltungen sowie fünf ExpertInnengespräche, in deren Rahmen rund 400 bis 500 Personen erreicht werden. Aufgrund der neuen Lockdown-Verordnung finden die Veranstaltungen online statt [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Kommunikation Land Steiermark - Newsletter 25. November 2020

"Das Sozialressort des Landes Steiermark und die Ärztekammer Steiermark setzen eine Gewaltschutz-Initiative in den Wartezimmern steirischer Arztpraxen [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Kommunikation Land Steiermark - Newsletter 24. November 2020

"[...] Österreichweit ist jede fünfte Frau sexualisierter Gewalt ausgesetzt, jede dritte Frau wurde schon einmal sexuell belästigt, jede siebte Frau ist von Stalking betroffen. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Vorarlberger Landeskorrespondenz 24.11.2020 9:38 Uhr

"[...] Das Frauenzentrum ist telefonisch und per Mail erreichbar und bietet zudem über die Homepage auch die Möglichkeit zur Online-Beratung. Des Weiteren ist es möglich, mit den Beraterinnen einen Rückruf zu einer vorher ausgemachten Uhrzeit zu vereinbaren, um in Ruhe außer Hörweite des Partners oder des Kindes sprechen zu können. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Neues aus Linz vom 23.11.2020

"(LK) Lockdown, Quarantäne und Co. stellen speziell für Menschen mit psychischen Problemen eine zusätzliche Belastung dar. Unter Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienemaßnahmen arbeitet das Team der Ambulanten Krisenintervention von Pro Mente Salzburg in vollem Umfang. Eine 24-Stunden-Hotline und drei Standorte für physischen Kontakt im ganzen Land Salzburg unterstützen Betroffene professionell und unkompliziert [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, 17. November 2020

Bregenz (VLK) – Anlässlich des Internationalen Männertags am Donnerstag, 19. November, macht Frauenlandesrätin Katharina Wiesflecker darauf aufmerksam, dass die Gleichstellung der Geschlechter auch eine Aufgabe der Männer ist. „Männer profitieren genauso wie Frauen von einer gerechteren Rollenaufteilung der Geschlechter“, sagt Wiesflecker. Das Land Vorarlberg unterstützt mehrere Initiativen, die daran arbeiten, für dieses Thema zu sensibilisieren [...]
„Partnerschaftliche Rollenteilung“ ist auch der Jahresschwerpunkt des Fraueninformationszentrums femail. In Veranstaltungen und Workshops wird der Mehrwert für alle thematisiert, wenn alternative Rollenmodelle auch gelebt werden. So haben Männer in den beiden vorherrschenden Modellen „Hauptverdienst beim Mann – Zuverdienst bei der Frau“ die Last des Familienernährers zu tragen [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Vorarlberger Landeskorrespondenz 18.11.2020 16:11 Uhr

Ältere Beiträge

Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung